Frust und Flucht

Konfliktgespräche, Konfliktberatung, Gesprächsberatung, Beziehungsprobleme, Eheprobleme, Eheberatung

Das berühmte 4 Ohr Prinzip nach Schulz von Thun. Es wird in jedem Führungs-Seminar für Beginner gelehrt.
„Die Ampel ist grün“…jeder kennt es.
Ich habe ein anderes Beispiel. Es ist mein „Schokopudding“, welches ich in vielen Seminaren gelehrt habe.
Meine Frau und ich saßen am Tisch und nachdem wir fertig gegessen hatten, sagte sie „Ich nehme mir jetzt noch einen Schokopudding aus dem Kühlschrank“.
Ich sagte darauf „Oh…Schokopudding“.
Sie fing an zu übersetzen:
– Er ist der Meinung Schokopudding ist nicht gut für mich
– Er findet mich zu dick
– Dadurch findet er mich unattraktiv
– Wenn er mich unattraktiv findet, findet er andere besser
– Wenn er andere besser findet, schaut er sich vielleicht schon um
– Das heißt er liebt mich gar nicht
– Wenn er mich nicht liebt, und andere besser findet, hat er vielleicht schon eine andere

Ich aber dachte mir bei der Aussage „Oh…Schokopudding“ eigentlich daran…dass es eine gute Idee ist, und sie mir einen mitbringen könnte.

Wir begannen zu streiten. Alles Quatsch mit Soße…oder viel mehr….Schokopudding!!

Was sagt uns das? Wir kommunizieren auf unterschiedlichen Ebenen. Alles Mögliche kann dazu beitragen, dass man viel zu schnell von der rationalen auf die emotionale Ebene wechselt:
Man wurde an der Arbeit gemobbt, hat schlechte Laune kommt nach Hause…jedes Wort ist das Falsche, der Partner kann nichts mehr richtig machen…
Viele bekämpfen die Symptome, kennen die Ursachen aber gar nicht. Mangelndes Selbstvertrauen, falsche Werte durch Erziehung. Schlechte Erfahrungen…..so etwas an zu gehen bedeutet viel Zeit und Arbeit mit einem Therapeuten, der Ahnung hat. Familienaufstellungen können oftmals helfen.

Ursachen liegen sehr tief, vielleicht ein Ödipus, und der Kampf wird weiterhin mit dem Ehepartner übertragen und ausgetragen. Vielleicht war es zu Hause nicht üblich über Emotionen zu sprechen. Vielleicht wurde vermittelt „Über Probleme spricht man nicht“, vielleicht waren unsere Altvorderen schlechte Vorbilder wenn es darum ging zu reden, statt alles aus zu sitzen und zu schweigen…oder noch schlechter alles in sich rein zu fressen. Vielleicht wurde nie gelehrt, ein zu sehen..und nie gelehrt sich zu entschuldigen. Vielleicht ist es das Elternhaus. Vielleicht nicht.
Vielleicht ist es Genetik. Vielleicht, und jetzt wird es esoterisch aber es streiten sich indes auch Wissenschaftler darüber; wurden „Erinnerungen“ bzw die Emotionen dazu, via Genom weiter gegeben.
Vielleicht.

Das Symptom dass Eheleute nicht mehr miteinander reden können, bekämpft man nicht damit dass man sie zum Reden erzwingt. Sie streiten sich eh wieder. Die Ursachen liegen wie o.g. viel tiefer.
Wenn die Ursache von Eifersucht das mangelnde Selbstbewusstsein ist, was ist dann die Ursache davon? Vielleicht war man als Kind nie gut genug?

All diese, tief in der Vergangenheit liegenden Situationen, können dazu beitragen dass Eheleute nicht miteinander kommunizieren können.

Im Laufe der Zeit verliert man die Wertschätzung, oder man verliert zumindest sie zu äußern. Die Frau hat das Kind in den Kindergarten gebracht, eingekauft, sauber gemacht, Pflichtelefonate mit der Schwiegermutter geführt, das Kind abgeholt, sich mit dem Kind gestritten. Gekocht, dem Kind schmeckt es nicht, dann kommt der Papa…. und sagt nicht mal Danke. Der Papa kommt von der Arbeit, ein Kollege arbeitet hinterrücks daran ihm seine Position streitig zu machen, und das schon eine ganze Weile, er kommt also nach Hause, will oder vielmehr muss den Rasen mähen. 1.200 qm, der Rasenmäher springt nicht an, er baut diesen auseinander, reinigt den Vergaser, eine Schraube dreht sich rund, er fährt wegen einer Schraube in den Baumarkt, repariert den Mäher, und beginnt zu mähen. Die Frau sagt nicht mal Danke. Und so geht es weiter und weiter und weiter. Durch Subjektivität verliert man den Blick über die Leistungen des Anderen. Die „Aufopferung“ der Selbstachtung wird vom Partner nicht gesehen…und nicht gewürdigt. Denkt man…. Es könnte auch sein dass man die Würdigung des Anderen aber nicht erkennt, oder sie nicht zulässt.

All das muss man herausfinden, und das kostet Zeit. Wer denkt ein Mittler/Eheberater/Mediator kann die Ehe in 2-3 Gesprächsstunden retten, der irrt.

Partner sollten es nicht unversucht lassen, ihre Beziehung zu retten…. sofern es zu viele gemeinsame schöne Schnittpunkte gibt, die es wert sind dass man diese erhält und darum kämpft.

Ich wende verschiedene Methoden an, die meist auch mit „Hausaufgaben“ für beide verbunden sind, um die Kommunikation bestmöglich auf eine für beide verständliche Ebene zu bringen. Voraussetzung hierfür ist der Wille beidseitig.