Zunächst ist es philosophisch dass Mann und Frau bzw. und auch toleranterweise gleichgeschlechtliche Partner zusammenkommen und ein Leben lang zusammen bleiben. Wer hat diese Regel gemacht, bzw. wer hat die Menschheit so konditioniert dass man ein schlechtes Gewissen hat, wenn man Geschlechtspartner wechselt, oder gar in einer Dreierbeziehung lebt?

Es ist überliefert wie unsere Altvorderen teilweise gelebt haben. Ein Mann von Ehre und Rang hatte nicht nur eine Frau, sondern mehrere, bzw. dazu auch einen „Jüngling“.

Das Regelwerk der Monogamie schufen Religionen. Und dies hatte einen Grund. Die Bevölkerungsexplosion auf dieser Erde wäre möglicherweise so noch schneller und heftiger von Statten gelaufen.

Nach diesem kurzen Abstecher in Relationen was „richtig“ und was „falsch“ sein soll, müssen wir uns die Entwicklungen anschauen. Was waren damals Werte und Moral, wie haben diese sich entwickelt, vor allem warum, und wie sieht es eigentlich heute aus?

Die Rolle der Frau hat sich verändert, und somit auch ihre Unabhängigkeit. Hinzu kommen Gesetze, die die Frau als körperlich schwächeres Wesen (in den meisten Fällen) gegenüber dem Mann schützen.

Woher der Wunsch vieler in Beziehungen leben zu wollen, so wenn das Singledasein so viele Freiheiten verspricht? Gerade in der heutigen Zeit?

Es gibt keine Pauschale, d.h. es gibt verschiedene Gründe, die verschiedene Ursachen haben.

Es gibt die Menschen die selbstbestimmt durch das Leben gehen wollen, und welche die eher mitgezogen werden wollen. Letzteres wird oftmals als unglücklich machend dargestellt. Es gibt bei der Selbstbestimmtheit und auch bei der eher dienenden Variante viele Abstufungen.

Es gibt durchaus Menschen die möchten lieber an der Hand geführt werden, also einen Partner haben der Entscheidungen trifft, weil es Ihnen schwer fällt Entscheidungen zu treffen aufgrund Unsicherheit. Es gibt Menschen die haben weniger Eigeninitiative und suchen das passende Gegenstück. Dafür bieten diese Menschen dann andere Dinge als Gegenleistung für ihren Partner.

Hier müsste man sich die Frage stellen was die Ursachen sind. Ist es die Erziehung, ist es die Genetik, ist es die Intelligenz? Ein Coach oder auch Psychotherapeut wird hier Indizien und auch Antworten finden.

Ein großer Fehler m.E. ist das unisono durch Redner, Therapeuten und Pseudocoaches impliziert wird, dass das „Dienen“ immer zum eigenen Unglück führt: Wer jemandem dient hat kein Selbstwertgefühl. Posthum werden Partnerschaften als toxisch dargestellt die viele Jahre in Ordnung waren. Durchaus ist das auch so, aber nicht immer in jedem Fall.

Denn es gibt Menschen die definieren sich durch ihr Dienen: Bspw gibt es Frauen (stellvertretend auch umgekehrt oder gleichgeschlechtliche Partner hiermit gemeint!) die halten ihrem Mann den Rücken frei, weil dieser eben Fähigkeiten besitzt, die die Frau nicht hat. Menschen die gut dienen können, sind in der Lage einen anderen Menschen zu idealisieren und zu höchstem Erfolg zu bringen. Das ist ihr Erfolg. Nimmt man Ihnen die Lust diese Fähigkeit an zu wenden, indem man ihnen einredet dass sie sich damit selber unterordnen, selbst verraten, sich damit unglücklich und unfrei machen, erschüttert man u.U. deren Selbstkonzept.

Sie kommen aus solchen Seminaren oder Vorträgen und stellen ihr bisheriges Leben als Selbstbetrug dar, wollen sich neu finden…und tun dies auch, indem sie durch den bitteren Schmerz der Erkenntnis gehen das alles eine Lüge war. Sind sie danach dann glücklicher? Nach meinen Erfahrungen nicht zwangsläufig. Manchmal ist es besser sich ein zu gestehen dass man besser fährt einen Partner zu haben der mehr Eigeninitiative und vielleicht auch mehr Kompetenzen hat, ohne sein Ego damit zu verletzen. Jemand der sich in einer Paarkonstellation befindet wo der eine der Macher ist, der andere dafür sorgt das der Macher „machen“ kann, heißt nicht zwangsläufig dass ein Selbstwert darunter leiden muss. Das Ego spielt eine sehr große Rolle. Wenn dieses künstlich von außen her aufgepustet wird, entstehen u.a. auch Lebenskrisen, bzw viel mehr Wahrnehmungskrisen. Die Dosis macht das Gift. Bei Vorträgen fragt der Redner nicht den einzelnen nach seiner Vergangenheit. Er weiß nicht ob sein Vortrag auch das richtige für denjenigen ist. Ein individuelles Coaching wäre hier zielführender.

Ein weiterer Grund sind Konvergenzreaktionen die sich eingeschliffen haben. Viele Paartherapeuten dürften die Erkenntnisse der Eltern-Kind Beziehungen vor ihren Augen haben. Die Tochter die vom Vater nicht genügend anerkannt wird, die Mutter die ihren Sohn vor allem schützt, und die Folgen daraus. Es sei angemerkt dass auch hier die Geschlechter getauscht werden können, nachfolgend ein Beispiel auch genderübergreifend!)

Ein Beispiel: ein Vater hat eine Erwartungshaltung an seine Tochter, die aus seinem Anspruch heraus resultiert. Die Tochter kann diese Erwartungshaltung nicht erfüllen. Der Vater fordert weiter und weiter und reagiert enttäuscht wenn die Tochter keine Erfolge erzielt. Es entstehen bilaterale Verhaltensweisen: der Drang es dem Vater Recht zu machen, es ihm zu beweisen, und gleichzeitig ihn dafür zu hassen. Lernt diese Frau später einen Mann kennen der eine Erwartungshaltung in gleicher Richtung äußert, wird eine Konvergenzreakion getriggert: Sie lehnt diesen Partner ab, selbst wenn er Recht hat mit dem was er sagt. Hier geht es nicht mehr um richtig oder falsch, um wahr oder unwahr, sondern dass der Partner etwas so sagt oder macht wie ein Mensch der innerlich abgelehnt wird. Dieser Automatismus kann nur gelöst werden wenn der innere Unfrieden mit dem Elternteil gelöst wird. Hier helfen auch wieder individuelle Coachings und Therapien, u.U. mit Familienaufstellungen durch erfahrene Therapeuten.

Ein Spruch durch eine Freundin (danke an Katja) welches ich zitieren möchte:

„Nur in Beziehungen erfährt man Wachstum“

Nun diese Erkenntnis enthält zwischen schwarz und weiß noch etwas grau. Im Alleinsein; in der Stille erfährt man auch viel geistigen und spirituell-esoterischen Wachstum (ein Freund und Top Speaker Daniel Hoch verwendet lieber den Begriff „Reife“, denn man kann auch wachsen ohne zu reifen. Aber durch den stellvertretenden Sprachgebrauch und der Implikation kann man den Begriff Wachstum durchaus verwenden). Der Mensch benötigt sog. „Denkpausen“, bzw „Verarbeitungspausen“ die nicht als Pause vom Denken, sondern als Pause zum Denken, bzw zum verarbeiten gemeint sind, die durch ständigen Reiz und der Geschwindigkeit/Schnelllebigkeit heutiger Zeit zum Mangelzustand geworden sind.

Aber Katja hat Recht: Wer in Beziehung(en) lebt, erfährt Rückkopplungen. Feedbacks über sein Verhalten, über sein Denken, über Auswirkungen dessen. Man erfährt Veränderungen bei seinem Partner die wiederum zu Veränderungen führen. Man erfährt eine ganze Menge, wie z.B. auch Kritik. Robert Betz hat den Begriff „Arsch-Engel“ passend definiert. Dies ist ein Mensch der einem die Knöpfe drücken kann. Dies kann man nutzen um eine ganze Menge über sich selber zu erfahren.

Und hier kommen wir zu einem Grund der Beziehungsunfähigkeit:

In kurzen oder locker gehaltenen Beziehungen (in Bezug auf Erwartungserfüllung), die man u.a. als Freundschaft Plus definiert und wenn man mehrere solcher aufrecht erhält, sich selbstschützend als polyamor bezeichnet, finden Kritik und somit auch Konflikte weniger Raum. Das ist angenehm. Wer sich vor der inneren Veränderung scheut, weil er meint jegliche Kritik rüttelt an seinem Selbstkonzept, tut gut daran Kritik zu vermeiden. Die Folge ist, wenn eine Beziehung so tief geht dass der Partner Feedback über schlechte (unlogische) Entscheidungen oder auch Ratschläge gibt, die einen möglicherweise auch noch wie oben genannt „triggern“ , die Beziehung zu verlassen. Mangelnde Kritikfähigkeit ist die Ablehnung sich verändern zu wollen. Und umgekehrt: Sich nicht verändern zu wollen ist ein Zeichen mangelnder Kritikfähigkeit.

Das ist in etwa so als wenn man sagt: Ich habe meinen Vater (oder meine Mutter) damals schon abgelehnt, und wenn du das gleiche sagst, meinst oder tust, auch wenn du Recht damit hast, werde ich es wieder tun. Ein Wachstum findet nicht statt, sondern die Flucht findet statt. Die Flucht wird umgedeutet und man verwendet dann Begriffe wie „Kompromisse“ die man eingehen müsse die einen unglücklich machen.

Glück bzw Unglück ist eine Entscheidung die man selber trifft: „jeder ist sich Glückes Schmied“. In diesem Satz steckt auch: „Jeder ist sich Unglückes Schmied“.

Es ist nicht unrichtig bzw auch legitim dass man keine Kompromisse eingehen möchte, hier ist es vielmehr die Frage der Definition.

Ist es ein Kompromiss wenn mein Partner sich als Arschengel entpuppt und mir aufzeigt dass mein Mindset falsch ist? Oder ist es viel mehr eine Chance?

Beziehungen scheitern tendenziell nicht aufgrund Veränderung oder Anpassung, sondern vielmehr aus mangelnder Bereitschaft zur Veränderung und Anpassung. Die Frage des Preises ist häufig durch ein falsches Mindset falsch bewertet: Eine Konditionierung, nämlich gegen das zu sein wo man früher als Kind dagegen war (Vater oder Mutter) unabhängig davon ob es richtig und gut war, zu bewahren statt sich zu öffnen.

Der Weg des geringsten Widerstandes ist so wenig wie möglich zu verändern. Am allermeisten so wenig wie möglich sich selber.

Hier wäre ein neues Mindsetting durch Inner Engineering das erfolgsversprechendste. Am besten durch einen erfahrenen Coach oder Therapeuten.

Ich bin für Sie da!

Herzlichst Gregor

Tags: Eheberatung Bad Hersfeld, Beziehungsberatung Bad Hersfeld, Paarcoaching, Singlecoaching, Konfliktcoaching