Gesunde ErnährungErnährung

Der Mensch ist, was er isst. Diese Erkenntnis wird oft salopp daher gesagt, ohne die Tragweite der Ernährung zu begreifen. Der eine oder andere dürfte dann eine gesättigte Fettsäure sein oder ein kurzkettiges Kohlenhydrat, neben ein wenig Beiwerk wie Farbstoffe und so viele Chemikalien mehr. So ist es ja nicht – auf den ersten Blick.

Denn all das hinterlässt Spuren. Sichtbare und unsichtbare Spuren.
Lass die Nahrung deine Medizin sein und nicht Medizin deine Nahrung. Ein wirklich sehr weiser Spruch. Dies setzt natürlich voraus, dass man sich mit Ernährung und auch der Verwertung von Nahrung auskennt. Wissen wird einem weder verboten, noch vorenthalten – diese Jahrhunderte sind vorbei. Wer neugierig ist und sich Wissen aneignen möchte, kann dies täglich tun mit seinem Smartphone oder auch bequem am großen Bildschirm.

Ich habe hier im Blog zahlreiche Beiträge über dieses wichtige Thema verfasst. Das Feld der Ernährung geht darüber hinaus zu wissen, welche Vitamine im Apfel sind oder wieviel Zucker oder kurzkettige Kohlenhydrate sowie viel zu viel Eiweißkleber (Gluten) durch Weichweizen
man zu sich nimmt. 

Wer mehr über Ernährung – insbesondere Ernährung als Heilung oder auch Ernährung als Anti-Aging wissen möchte, darf mich gerne kontaktieren. Denn Anti Aging ist mehr als Hyaluroncreme ins
Gesicht „schmieren“. Teuer und täglich. Aber der bequeme Weg.
Richtig heftig gut wird es mit Biohacking und Telomerase. Und wer richtig heftig gut beraten werden möchte, so dass er gesund wird oder auch nicht nur langsamer altert, sondern sich auch verjüngt, der darf mich gerne anschreiben.


Ich bin dann da.
Herzlichst
Gregor

Aspartam ist eine der gefährlichsten Substanzen, die jemals als Nahrungsmittel auf die Menschheit losgelassen worden ist. Würden Sie freiwillig ein Glas Methanol oder Formalin trinken? Wahrscheinlich nicht, weil es zum sofortigen Tod führen würde!

Trinken Sie stattdessen lieber eine Cola-Light? Oder kauen Sie ein Kaugummi ohne Zucker? Geben Sie ihren Kindern wegen der
Kariesgefahr lieber eine Cola-Light statt einer normalen Cola?

Aspartam, auch bekannt als Nutra-Sweet, Equal, Spoonfull, Canderel, Sanecta oder einfach E951 ist ein so genannter Zuckerersatzstoff (E950-999). Die chemische Bezeichnung lautet “L-Aspartyl-L-Phenylalaninmethylester”. Aspartam besitzt die 200-fache Süßkraft von Zucker und hat 4 kcal/g (16,8 kJ/g). Nicht nur bei Diabetikern, sondern auch bei Körperbewußten beliebt wegen seines im Vergleich zu Saccharin oder Cyclamat sehr natürlichen “Zucker”- Geschmacks ist Aspartam in mehr als 90 Ländern (seit das Patent der Firma “Monsanto” bzw. der Tochterfirma “Kelco” ausgelaufen ist) weltweit in mehr als 9000 Produkten enthalten.

Aspartam ist ein sog. Dipeptidester der beiden Aminosäuren L-Asparagin-säure und L-Phenylalanin. Beide Aminosäuren werden mittels Mikroorganismen hergestellt; die amerikanische Firma G.D. Searle & Co., Tochterfirma des Chemiegiganten Monsanto, soll ein Verfahren entwickelt haben, um Phenylalanin durch genmanipulierte Bakterien preisgünstiger produzieren zu lassen. Auch die Hoechst AG besitzt angeblich Patente dafür (Quelle: G. Spelsberg, Essen aus dem Genlabor, Verlag Die Werkstatt, 1993).

Das Problem mit Aspartam ist nun, dass es im menschlichen Körper wieder in seine Grundsubstanzen

Asparaginsäure (40%),
Phenylalanin (50%) sowie
Methanol (10%)
zerfällt:
Diese Säuren sind für jedes Lebewesen gefährlich Weiterlesen

Ernährung-  ein Schwerpunkt der Medizin und Gesundheit

 

Anti Aging mit Biohacking und mittels genetischer Veränderung- Einleitung von Gregor Schäfer

 

Der Mensch ist was er isst.

Diese Erkenntnis wird oft salopp daher gesagt ohne die Tragweite der Nahrungsaufnahme zu begreifen.

Der eine oder andere dürfte dann eine gesättigte Fettsäure sein, oder ein kurzkettiges Kohlenhydrat, neben ein wenig Beiwerk wie Farbstoffe und so viele Chemikalien mehr.

So ist es ja nicht.

Nicht unbedingt, bzw im nicht ersten Blick.

Denn all das hinterlässt Spuren. Sichtbare und unsichtbare Spuren. Weiterlesen

Nussecken

 

Ein Text von Gregor Schäfer, eine Ableitung der Phasen nach Jellinek

Nussecken sind in unserer Gesellschaft weit verbreitet. Vor allem bei geselligen Anlässen ob Familie, Firma oder Sport. Man kommt überall an Nussecken ran.

In unserer Kultur kommt man früh mit Nussecken in Berührung. Am Anfang in der „Vorphase“ probiert man allerhand Arten von Nussecken, öfters überfrisst man sich auch bis zum ergeben und am nächsten Tag schwört man sich lapidar nie wieder Nussecken.

Je nachdem für wie normal man das Nussecken essen hält oder man den Nussecken einen hohen Stellenwert gibt dass es eine Art besseres Lebensmittel sei, belohnt man sich mit einer Nussecke. Nach Sport, nach der Arbeit, vor oder nach dem Sex. Mit einer Nussecke oder zwei lässt sich zunächst besser denken, denn man steht sich ja oft selber in dem Weg. Auch das Ansprechen von Menschen oder das tanzen klappt mit Nussecken besser. Weiterlesen

ADHS ist inzwischen vielen ein Begriff und wird immer häufiger diagnostiziert. Welche Rolle spielt Glutamat bei ADHS-Patienten? Dazu später im Text mehr. Schauen wir zunächst einen Blick auf die Symptome von ADHS (und ADS).

Weiterlesen

Das Feld der sogenannten Autoimmunerkrankungen ist sehr weit und kann in der Gänze an dieser Stelle nicht aufgezählt werden, daher nur ein kleiner Überblick:

Zu den Autoimmunerkrankungen zählen von chronisch-entzündlichen Hauterkrankungen (z.B. Lichen Ruber Planus, Lichen Sclerosus, kutane Sklerose und Lupus – die beiden letzteren können auch innere Organe betreffen) über chronisch-entzündliche Erkrankungen einzelner Organe (z.B. die autoimmune Gastritis, eine chronische autoimmunbedingte Magenschleimhautentzündung, Erkrankungen der Schilddrüse wie Hashimoto-Thyreoiditis und Morbus Basedow sowie autoimmune Erkrankungen der Nebennieren(rinde) wie die Nebennierenschwäche, Fehlfunktion und Insuffizienz sowie Morbus Addison genannt) bis hin zu Diabetes mellitus. Typ 1 ist meist autoimmunbedingt und zählt zu den Autoimmunerkrankungen. Diese Art Erkrankung betrifft in erster Linie den Zuckerstoffwechsel, doch bringt sie zeitgleich weitere Probleme mit sich: Denn die damit häufig einhergehenden, großen Blutzuckerschwankungen können selbst wiederum extreme Vitamin und Nährstoffmängel bedingen. Weiterlesen

Was tun, wenn das Cholesterin zu hoch ist? Wie kann man Cholesterin senken und sind Cholesterinsenker dafür notwendig? Zunächst möchte ich ein paar Inhalte aus diversen Quellen zitieren. Danach schreibe ich weiter unten etwas dazu und verrate, wie ich meinen Cholesterinwert in fünf Wochen gravierend verbessern konnte.

Herzlichst Gregor Weiterlesen

Obwohl auch in Deutschland die Todesrate an ischämischen Herzkrankheiten zwischen 1990 – 2013 wie in allen europäischen Ländern gesunken ist, sterben in Deutschland immer noch mehr als doppelt so viele Menschen n diesen Krankheiten wie in Frankreich oder Spanien. Der Cholesterinspiegel der Menschen in diesen Ländern unterscheidet sich kaum und in Deutschland werden sogar mehr als doppelt so viele Medikamente gegen hohen Blutdruck- einen Risikofaktor der Arteriosklerose- eingenommen.

Die Herabsetzung der Normalwerte für Blutdruck und Cholesterin sowie die dadurch deutlich gestiegene Verordnung von Medikamenten zur Blutdruck- und Cholesterinsenkung stellen keinen sinnvollen Lösungsansatz dar Nährstoffe hingegen greifen auf vielfache Weise modullierend in verschiedene Stoffwechselprozesse ein und können daher die den Herz Kreislauf Erkrankungen zu Grunde liegenden Fehlfunktionen ohne Nebenwirkungen regulieren. Weiterlesen

Aufgrund des Dokumentarfilms „The Game Changer“ indem es um Ernährung, insbesondere der Unterschiede zwischen pflanzenbasierter Ernährung und Fleischkonsum geht, war ich motiviert diesen Blogtext über sog Phytoöstrogene zu verfassen.

 

Ich stelle immer wieder fest, dass trotz meines Wissens welches ich schon als überdurchschnittlich in Bezug auf Ernährung einschätze, ich immer wieder eines besseren belehrt werde.

Im Prinzip ging es in der Doku darum wie Sportler und insbesondere Kraftsportler ihr Eiweiß her bekommen, wenn sie denn kein Fleisch mehr essen. Da Soja das sog. Phytoöstrogen enthält, und Östrogen alles andere als erwünscht ist bei Muskelaufbau, waren Eiweißshakes aus Sojaprotein , teils bis heute noch, in Bodybuildingkreisen verpöhnt.

 

Im Film wurde grafisch dargestellt was Phytoöstrogen eigentlich macht…selbst Onkel Google weiß das:

„Phytoöstrogene sind eine strukturell uneinheitliche Gruppe von sekundären Pflanzeninhaltsstoffen, welche den Östrogenen (Estradiol) ähneln, aber keine steroidale Struktur aufweisen. … Sie binden deutlich schwächer als natürliche Östrogene wie Estradiol und sind in der Regel vor allem am Östrogen-Rezeptor ERβ wirksam“ Quelle: Google Weiterlesen

Mehrere Quellen berichteten im ersten Quartal 2019 über die Entdeckung von Candida bei Obduktionen von Alzheimer Patienten.

Im Anschluss des Textes ein Fazit von mir in Bezug auf Kinder die im Wachstum sind, denn es betrifft ja logischerweise nicht nur alte Menschen im Endstadium sondern auch Menschen in der Entwicklung….

 

Bisher kennt man einige Faktoren, die zur Entstehung von Alzheimer führen können. Dazu gehören insbesondere eine ungesunde Ernährung, ein Antioxidantien- und Vitalstoffmangel sowie eine Belastung mit Schwermetallen. Nun entdeckten spanische Forscher Pilzinfektionen im Gehirn von Alzheimerpatienten. Eine Entdeckung, die derzeit viele Fragen zur tatsächlichen Ursache und den daraus folgenden Therapiemöglichkeiten von Alzheimer aufwirft. Weiterlesen

Einleitung ( zum Buch von Dr. Wendt)

In der geltenden Lehre der Ernährungswissenschaften gibt es keine Eiweißspeicherung und keinen Eiweißspeicher, während wir nicht nur dieses ganze Buch über Eiweißspeicherung schreiben, sondern darin sogar nachweisen, dass die bekannten Krankheiten Herzinfarkt, Schlaganfall, Arteriosklerose, Bluthochdruck, Rheuma durch Eiweiß­Überernährung und Eiweißspeicherung entstehen und durch Eiweiß­-Fasten geheilt werden können. Aus dieser Gegenüberstellung unserer Lehre mit der geltenden mag der Leser die Dramatik ermessen, die dieses Buch enthält. Da die krankhafte Eiweißspeicherung die Arterien, Kapillaren und Bindegewebe der Organe befällt, kann jeder Punkt des Körpers von dieser Krankheit befallen werden. Darum geht diese Krankheit alle Ärzte und alle Fachärzte an.

Eiweißspeicher-Krankheiten sind: Arteriosklerose, Herzinfarkt, Schlaganfall, Angina pectoris, Weichteil-Rheuma, Arthrose, Arthritis, arterielle Durchblutungsstörungen, Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, Gicht, Hypercholesterinämie, Fettstoffwechselkrankheit, Glaukom, Retinitis, Nephritis, Autoimmun-Krankheiten (Allergien). All diese Krankheiten sind in diesem Buch als Eiweißspeicher-Krankheiten beschrieben und auch ihre Therapie. 80% dieser bisher unbekannten Krankheiten sind durch Eiweißüberernährung bedingt und können durch Eiweißfasten und Aderlässe geheilt werden. Weiterlesen