Gregor Schäfer

Gregor Schäfer – Therapeut & Coach für Paare & Singles sowie Unternehmer

Geboren 1978 in Frankfurt/Main

Von 2014 bis Ende 2020 stand hier meine Vita. Die Seite Ursachenforschung.net hat im Mittel knapp zwei Dutzend Besucher täglich.  Nach Auswertung welche Seiten/Beiträge angeklickt werden, und wie lang im Durchschnitt die Nutzer auf diesen verweilen, habe ich festgestellt dass diese Infos über mich so gut wie nie angeklickt wurden. Ich habe mich gefragt warum dies so ist. Der User hat Recht:

Nun……Diese sind für die Leser, Zuhörer und Zuschauer meiner Beiträge banal ausgedrückt wohl nicht relevant.

Mein Haus, mein Auto, mein Schaukelpferd, meine Studiengänge…..

Statt den Bauchladen auf zu klappen und mich damit zu definieren, bzw viel eher mich damit zu rechtfertigen warum ich die Dinge weiß und warum ich sie tue, steht hier mein Alter und dass ich aus Hessen bin und eher untypisch nachfolgend was mich geschult hat.

Urkunden hängen bei mir an Wand, bzw an den „Wänden“. Wobei ich mir überlege sie auch dort ab zu hängen. Sie sind ein Indiz der notwendigen Fachkenntnisse, aber nicht ob ich gut darin bin was ich mache. Sie haben diesbezüglich also keine Relevanz.

Ich bilde mich stets weiter. Die letzten Auszeichnungen sind der systemische Coach und Berater nach dem MPG. Letzteres findet eher im Hauptberuf Anwendung.

Ich drücke es bewusst folgend auch salopp aus: Das was mich am meisten gelehrt hat, ist jedoch nicht zertifiziert….: Ich habe vom Leben eins „in die Fresse“ bekommen.

Öfters.

Ich habe Fehlentscheidungen teilweise wiederholt. Schuld war nicht das Leben, nicht andere Menschen, sondern alleinig ich. Mir fehlte auch das Wissen um anders handeln zu können.

Ein schöne Weisheit: “ Der denkende Mensch ändert seine Meinung“, denn „Prinzipienreiterei hält Wachstum auf“ (Gregor Schäfer), oder wie der Gehirnforscher Gerald Hüther schön formuliert:

„Der Spaß am eigenen denken“ und Learning by doing. Das sind Dinge die mich dazu brachten das zu tun, was ich tue. Mein Mindset zu ändern und nicht vor Kritik weg zu laufen oder mich zu rechtfertigen sondern sie an zu nehmen, damit zu arbeiten und mich zu entschuldigen sowie die Contenance zu bewahren sind meine größte Errungenschaften.

Diese Menschen die mein Leben gekreuzt hatten, haben mich verändert und sie gaben mir kein Zertifikat:

 

Meine Eltern Papa & Renate. Ein Duo mit denen ich über alles reden konnte und kann, über Gefühle oder auch Sexualität auch bis in Details. Es gibt keine Tabuthemen. Die Freude an kurzen vielsagenden Weisheiten habe ich von Papa. Durch meine Eltern sind Reflektionen bis tief in die Vergangenheit möglich um mein inneres Kind zu verstehen. Ob pränatal oder epigenetisch- Mein Papa kannte noch seinen Opa, ich nicht. Wein und Sonnenuntergang in unserem Garten mit meinen Eltern sind Momente des Seelentanzes.

Meine letzte große Liebe.  Sie hat mich verändert und so gefalle ich mir viel besser. Leider kann ich Fehlentscheidungen die u.a. auch zur Beendigung unserer Beziehung geführt haben nicht rückgängig machen. Auch das lehrt. Lernen mit gemachten Fehlentscheidungen im Handeln um zu gehen, um weiter bestehen zu können. Leben ist Bewegung. Bewegung durch Veränderung.

Mich haben Freunde gelehrt. Die, die sich mir abgewendet haben, und die, denen ich mich abgewendet habe, und die, die mich immer noch mögen. Angelique kennt mich seit 1996 und hat diverse Persönlichkeitsstufen und Entwicklungen von mir gesehen & begleitet.  Für Reflektionen und justieren meines Mindset ist sie (m)ein wahrer Coach, ohne jegliche zertifizierte Ausbildung. An ihr habe ich gesehen wie Karma funktioniert und was Liebe zum Menschen bedeutet.

Konkurrenten und wirkliche Feinde, die mir gezeigt haben wie viel Wut ich erzeugen kann und was dies für Schäden (gesundheitlich und ernergetisch) anrichten kann. Daraus entstand der Wunsch ohne Wut durchs Leben zu gehen.

Coaches die mich direkt und indirekt beeinflusst haben: Sadhguru, Robert Betz, Dieter Lange, René Borbonus, Katie Byron, Kollegin Sabine (Coach) aus meiner Stadt, die zur dunkelsten Stunde da war; und die liebevolle Esoteriktante Lichtschwester Antje die ich aufsuche, wenn ich eine Power brauche die sonst keine(r) zu geben vermag („keine kann das was Antje kann“). Durch sie erkenne ich wer wirklich „hellfühlig“ ist, oder wer glaubt  es zu sein. Es gibt noch mehr deren Bücher ich lese (als letztes von Daniel Hoch, schön gemachtes Buch: Mind Punk) oder sonst wie gerne anschaue, anhöre, oder lese, auch wenn  Erkenntnisse, Weisheiten und Textbausteine sich wiederholen. Wiederholung schafft eine Manifestation und ist daher unabdingbar. Auch meine Worte sind teils schon von vielen anderen vor mir gesprochen worden, und ich wende diese wiederholend auch im privaten an.

Ich habe gesammelt und bin reich. Ich habe so viel, dass ich abgeben kann und auch möchte. Mein Wissen gebe ich weiter und nutze es um anderen zu helfen, die mir den Auftrag dazu erteilen.

Jedoch bin ich nicht frei von Fehlentscheidungen, ich bin und bleibe Mensch der nicht über Wasser gehen kann. Ich bin nicht perfekt, aber zumindest souverän.

Inwieweit ich nun professionell bin ohne einen Doktortitel der Psychologie oder Philosophiestudium, müssen andere entscheiden. „Das Auge sieht, was es sucht“, und eines meiner Weisheiten von mir stammend: „Entscheidung und Schicksal arbeiten Hand in Hand“.  D.h. wie man fühlt und denkt, sind eigene Entscheidungen. Auch über mich. Die stehen jedem frei.

 

Herzlichst euer Gregor

 

tags: Gregor Schäfer, Coach für Paarcoaching, Singlecoaching, Paartherapie,Trennungscoaching und Unternehmenscoaching, Lebenskrisen und Liebeskummer, Eheberatung Bad Hersfeld