COVID19- Situation 2020

Pandemien- aktuell die Corona Situation 2020

 

 

 

Im Netz findet man bilateral verfasste Texte: die einen sind Panikfördernd, die anderen beschwichtigend.

Viele stürzen sich auf die Begleiterscheinungen wie soziokulturelle und wirtschaftliche Veränderungen, die in der Tat sehr heftig sind. was bei Facebook aber kaum debattiert wird…ist der virus aus medizinischer Sicht. Und genau hier will ich mal tiefer in die Materie…vielleicht wird dem ein oder anderem klar, warum die Welt lahm gelegt wurde.

 

Über die Mortalitätsrate im Verhältnis zu den Ansteckungen lässt sich streiten, da Influenza-Viren auch böses anrichten. Gerne stellt man Alkoholtote, Hungertode uvm mehr gegenüber. Äpfel und Birnen sollte und kan man nicht vergleichen, denn wir müssen innerhalb der Erreger bleiben und vergleichen. Im Prinzip wissen wir auch nicht ob Sarscov2 sich wie andere Erreger im Gewebe einnistet ( bspw Staphylococcus Aureus im Herz) der auch noch Jahre später Probleme verursacht. Wir wissen nicht ob dieser Virus unsere eigene DNA verändert, oder zumindest in unser Hormonsystem eingreift- auch das gibt es in der Natur. (Toxoplasmose / Toxoplasma Gondii kann das Sozialverhalten verändern, gibt Studien für und wider).

Herpes Zoster bleibt im Körper, nistet sich im Knorpel ein und begünstigt bei Menschen mittleren Alters bereits Bandscheibenvorfälle.

Borreliose…wer das bekommt, hat schlechte Karten. Lange und heftige Antibiose ist notwendig, die wiederum viel kaputt machen wo man nicht weiß welche irreversible Schäden man bekommen kann.

Hepatitis C, Epstein-Barr….gibt einige echt fiese Viren, die mehr im Körper anrichten als nur an einem Ot und das über sehr lange Zeit. Ob und in wieweit sich der Körper erholt…ist natürlich von vielen faktoren abhängig.

Der Hefepilz Candida …bleibt unbehandelt im Körper und sorgt dafür das man nie gesund ist.

Eiweiße (Prionen) zerstören Gehirnzellen (Rinderwahn).

HIV: man kann derzeit nicht immun werden. Man infiziert sich, hat Symptome wie bei einem grippalen Infekt, danach erstmal lange nichts. das Leiden beginnt dann schleichend.

was ist wenn Sarscov2 auch so ein Virus ist? so wie HIV? Denn schließlich ist er in der gleichen Mutationsfreudigen RNA Gruppe (einstrangig) wie der HIV. Eine Studie aus Indien um das Team Dr. Kundus hat angeblich eine Verschmelzung  dieser beiden Viren herausgefunden : HI und Coronavirus. Nichts wird eindeutig dementiert. Die Studie wurde aus dem Portal genommen mit dem Hinweis dass es „überarbeitet wird…und wer Fragen hat soll sich direkt melden“: https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.01.30.927871v2

Mit etwas Kreativität bei der Suche kommt man aber trotzdem drauf. Eine spezielle Anfrage von mir diesbezüglich an das RKI blieb unbeantwortet, welche sich zu diesen Aufzeichnungen äußern sollten:

https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.01.30.927871v1.full

Man stelle sich vor…ein hochansteckendes HIV, über Luft (Aerosol) ansteckend. Das wäre mal sehr gefährlich für die Menschheit oder?

Niemand sagt bisweilen eindeutig dass man nach überstandenem Krankheitsverlauf (insbesondee Covid19) immun ist.

Jüngst sickern immer mehr Meldungen durch dass menschen „keine Antikörper gebildet haben“, bspw das Promi-Paar Oliver und Amira Pocher. Ein Bericht über rund 90 Patienten die als immunisiert galten und neu erkrankten (Süd-Korea) weicht die Annahme zum Einen auf was die Immunität betrifft, zum Anderen hieß es aber auch dass die Tests wohl nicht genau waren oder unzuverlässig sind. Vielleicht will man aber auch bloß Panik vermeiden.

Dermatologen berichten von div. Hautausschlägen. Nun was haben die mit einer Lungenkrankheit zu tun?(Quelle : https://www.n-tv.de/wissen/Ausschlag-koennte-Covid-19-Symptom-sein-article21728139.html?fbclid=IwAR10JnQ3gSjs-GX1ovyUDO0DE4WwvD6RRkjshgaCOp3pvwy7gBoFrNaqDHs)

Die Lösung scheint hier zu liegen:

Ein Schweizer Forscherteam aus der Uniklinik in Zürich haben heraus gefunden das der Erreger den ganzen Körper angreift (über die ACE2 Rezeptoren), ich zitiere hier einen Ausschnitt aus der Forschung:

Das Virus löst also nicht nur eine Lungenentzündung aus, die dann ursächlich für weitere Komplikationen ist, sondern direkt eine systemische Endotheliitis, eine Entzündung des gesamten Endothels im Körper, die alle Gefässbetten erfasst: Herz-, Hirn-, Lungen- und Nierengefässe sowie Gefässe im Darmtrakt. Mit fatalen Folgen: Es entstehen schwere Mikrozirkulationsstörungen, die das Herz schädigen, Lungenembolien und Gefässverschlüsse im Hirn und im Darmtrakt auslösen und zum Multiorganversagen bis zum Tod führen können.

Das Endothel jüngerer Patienten kommt mit dem Angriff der Viren meistens gut zurecht. Anders die Patientinnen und Patienten, die an Bluthochdruck, Diabetes, Herzinsuffizienz oder koronaren Herzkrankheiten leiden; Erkrankungen, die gemeinsam haben, dass durch sie die endotheliale Funktion eingeschränkt ist. Eine Infektion mit SARS-COV-2 gefährdet diese Patienten besonders, weil bei ihnen vor allem in der Phase, in der sich das Virus am stärksten vermehrt, die schon geschwächte Endothelfunktion noch weiter abnimmt.

weiter:  «Wir konnten mit unserer Untersuchung den Beweis für unsere Hypothese beibringen, dass COVID-19 nicht nur die Lunge sondern die Gefässe aller Organe betreffen kann. COVID ist eine systemische Gefässentzündung, wir sollten das Krankheitsbild von nun als COVID-Endotheliitis beschreiben», fasst Prof. Frank Ruschitzka, Direktor der Klinik für Kardiologie, die Erkenntnisse zusammen, zu denen Kardiologen, Infektiologen, Pathologen und Intensivmediziner beigetragen haben.

 

Weiterhin hat ein Tauchmediziner der die Lungen von Berufstauchern kontrollieren muss seine Erkenntnisse nach den Untersuchungen von infizierten und „ausgeheilten“ Berufstauchern mitgeteilt. Er beschreibt die sog. Spätfolgen und das zerstörte Gewebe. Die Patienten selber fühlten sich vital.

Der ganze Bericht hier:

https://www.n-tv.de/wissen/Covid-19-koennte-Lunge-dauerhaft-schaedigen-article21734465.html?fbclid=IwAR1ixP1HbFh2tJQDHD3QOVeO9qjfNMplb7V1lyPwV-6aYc69uAlZyrt9DVE

Ein Klinikleitender Neurochirurg aus meinem Freundeskreis hatte bereits im März schon geäußert dass der relativ totale Geschmacks- und Geruchsverlust eher neurologischer Natur zu sein scheint, heißt irgendetwas kommt über das Stammhirn zum Trigenimusnerv. Dies würde bedeuten dass der Sarscov2 sich auf die Nerven setzt und dort starke Entzündungen hervorrufen kann.

 

Es melden sich auch Kinderärzte mit Erkenntnissen, die von einer „Gefäßentzündeten Krankheit“ sprechen. Die Problematik scheint in dem Test selber zu liegen, so scheinen einige negativ auf Sarscov2 getestet worden zu sein. (Quelle : https://www.n-tv.de/wissen/Kinderaerzte-beobachten-mysterioese-Krankheit-article21747434.html?fbclid=IwAR1JRCsbqVJcSRVWn4OK7OHHZAVs7JRg0YoJKL7-hyxdnleaO0HU-a7NgB0 )

 

Wie wir sehen: wir wissen nichts. Es kleckern Erkenntnisse und Tendenzen durch, aus denen man sich einen Reim machen kann. Jedoch interessiert das die breite Masse nicht, denn das Leben so wie wir es kannten, mit allen Freiheiten wollen wir wieder haben.

Wenn man aber sagen würde…“klar, wenn du dich mit Sarscov2 infizierst…wird dein Leiden wie bei HIV dann Stück für Stück weiter gehen, du wirst an Lebensqualität einbüßen und auch früher sterben“, dann wäre das so ziemlich scheiße, um es salopp beim Namen zu nennen.

 

Vielleicht sind die Vorsichtsmaßnahmen begründet. Vielleicht wissen hochrangige Politiker mehr, daher diese Maßnahmen ohne Rücksicht auf jegliche wirtschfatliche Verluste. Vielleicht geht es um die Erdbevölkerung, um ganze Völker, um ganze Gesellschaften. Vielleicht wird nichts gesagt um Panik zu vermeiden.

 

Vielleicht ist Herdenimmunität daher die falsche Strategie, sondern sich möglichst nicht an zu stecken der richtige Weg.

Wer weiß das schon. Wir tappen im Dunkeln, da wir vielleicht nicht gründlich informiert werden.

Vielleicht irre ich mich mit all diesen Zeilen. Was ich mir sehnlichst auch wünsche.

Ich hoffe ich habe Unrecht mit diesem langen Text.

 

 

 

Herzlichst

Euer Gregor