Gregor Schäfer

Wer bin ich?

In Stichpunkten mein grober Werdegang:

1978 in Frankfurt geboren
Aufgewachsen in Nord/Osthessen
Gymnasium abgebrochen, kein Abitur, Lehre zum Mechaniker
Bundeswehr, Zeitsoldat
BSA Akademie- Fitnessfachwirt (Mischung aus Betriebswirt, Sportlehrer, Rehabilitation uvm)
Unternehmer mit einer Eventagentur, freier Handelsvertreter für zahlreiche Unternehmen
Freier Mitarbeiter für Wellness Hotels, Fitnessstudios
duales Studium zum Kommunikationswirt
Dozent Managementseminare/ Coach für ALG/SGB II Empfänger
Ausbildung  Heilpraktiker

Wie bin ich zum Heilpraktiker gekommen?

Sport war schon immer ein sehr wichtiger Bestandteil meines Lebens. Als junger Erwachsener entdeckte ich Mitte der 90er das Fitnessstudio, und so bekam ich ein Gespür für meinen Körper. Während der Bundeswehrzeit fing ich durch den BFD das Studium zum Fitnessfachwirt an. Als solcher arbeitete ich zunächst im Wellness und Rehabilitationsbereich, später auch im Sales und Vertrieb im Gesundheitsbereich, folgend eine Kurve über den Vertrieb technischer Erzeugnisse, Abstecher ins Coaching und nun Vertrieb medizinisch technischer Erzeugnisse (MPG Produkte) wo ich hauptberuflich tätig bin. Mein Leben schlug und schlägt Kurven.

Dadurch erhielt ich eine Bandbreite an Erfahrungen die sich in meinem Angebot wieder spiegelt.

Die Affinität für Gesundheit, Rehabilitation, Prävention und Heilung behielt ich aber stets bei. Erst mit der Geburt unseres Sohnes und einigen Problemen musste ich feststellen, dass uns nicht Schulmediziner, sondern Osteopathen und Homöopathen wirklich geholfen haben. Ein Kiss Syndrom hatte nicht der Kinderarzt, sondern der Homöopath entdeckt. Ein Schädelbruch der den Kopf deformierte, hatte eine Osteopathin mittels Cranio-sakral-Therapie wieder gerichtet. Die Ärzte sind auf solche Ideen gar nicht erst gekommen. Das Kiss Syndrom wurde via Anwendung nach Wojter behandelt. Die blockierte Zahnung hatte ein Homöopath innerhalb weniger Tage mit einer Einmalgabe Sulphur C200 gelöst. Die Liste ist lang….. 3 Monatskoliken, Ängste, Motorische Störungen, chronische Leiden..alles weg. Und das nicht durch Antibiotika

Das Interesse wuchs, und so entschloss ich mich die Lehren der Alternativen zu lernen. Ich wusste nicht wie schwer die Ausbildung sein wird…
Die Durchfallquote liegt je nach Bundesland zw. 70-80%.
Ein Beweis dass der „Heilpraktiker“ keine leichte Sache ist, und dass das Wissen und Können immens ist.

Ich selber habe von der Kindheit her an tiefe Schicksalsschläge und leider auch Krankheit durchstehen müssen. Ich stand auch schon vor dem Aufgeben, bin den Weg der Veränderungen gegangen, musste Konditionierungen aufbrechen und mich „neu setten“. Das sind mühselige Wege die mich zu dem gemacht haben der ich bin. Ich sehe mich nicht als Opfer, sondern durch Erfahrungen und durchleben aller erdenklichen „negativen Gefühle“ als reicher Mann.

Ich bin aber trotz allem eher sehr rational, und werte Fakten aus.  Ich bin eher nicht in der „esoterischen“ Ecke zu finden. Die Frage stellt sich…wo fängt Esoterik an, wo hört sie auf? Bei Manchen fängt die Esoterik schon bei dem Begriff „Heilpraktiker“ an. Dies ist gänzlichst falsch. Ein Heilpraktiker muss ein enormes medizinisches Wissen haben, sonst packt er die Prüfung nicht. Ob ein Heilpraktiker sich anschl. auch esoterischen Elementen bedient, ist jedem selbst überlassen. Meine bisherige Erfahrungen ist, das ein Mix aus Psychotherapie, Philosophie (dazu zählen Inner Engineering, Mindsetting), und coaching im Bereich Bewegung und Ernährung und letztendlich Wirkstoffmedizin die besten Resultate bringen.

Der Unterschied aber zu dem Ganzen…ich nehme mir dafür viel Zeit, betrachte den Menschen als ein ganzes System wie drei Zahnräder die ineinander greifen: Körper , Geist und Seele.
Ist bei einem etwas nicht in Ordnung, hat es Auswirkung auf das Andere. Eine Therapie besteht ergo in den meisten Fällen auch aus diesen drei Bausteinen: Gesprächsführung durch einen Psychotherapeuten o.ä., Ordnungstherapien/Sport, Ernährungsumstellung, Medizin (ob Energetisch oder Wirkstoff..), sowie Wellness. Physiotherapeuten und Osteopathen haben ebenfalls eine beachtliche Bedeutung hierfür.

Mich interessieren die Ursachen, die ich finden möchte. Aufgrund der Kassenpolitik sind leider viele Mediziner gezwungen lediglich Symptombekämpfung zu betreiben, auch wenn sie gerne mehr Service bieten wollten. Ich habe aber auch fest gestellt, dass viele (die Meisten!) auch nur Symptombekämpfung haben und machen wollen. Wer zu mir kommt, ist auf der Suche nach Ursachen, und hat den Willen die Ursache an zu gehen. Das ist nicht der Weg des geringsten Widerstandes! Ärzte richten sich nicht nur aus Zeitmangel (nicht wegen fehlender Kompetenz! es ist eine Systemfrage) also nach dem Bedarf, und das ist meistens Symptombekämpfung auch gefordert von den Patienten.

Ursachenforschung kann u.U. teuer werden, da viele Untersuchungen gemacht werden müssen. Wenn man nicht schon sichtlich schwerst krank ist, werden die Krankenkassen diese nicht zahlen.

Ich versuche den Balanceakt zwischen Ursachenforschung und finanziellen Aufwendungen so zu gestalten, dass jemand der merkt dass er nicht „gesund“ ist, aber ihm bisweilen nicht geholfen werden konnte, dass es sinnvoll zwischen Aufwendung und Gesundheit steht. Wie viel ist Ihnen Gesundheit wert? Wenn Sie gesund sind…wahrscheinlich wenig..haben Sie Krebs…sind 1.000,- plötzlich im Gegensatz zur Gesundheit lachhaft.

Ich coache nur in bestimmten Fällen, da es nicht mein Hauptberuf ist.

Worin ich gut bin

  • Inner Engineering/Mindsetting
  • Sportler (Reha, Leistungssteigerung)
  • Männer (auch Männer haben Gefühle!.. und Wechseljahre, nur haben Sie nicht so viele Anlaufstellen wo Sie reden können oder wollen)
  • Eheberatung
  • Burn Out
  • Coaching für Unternehmer: Zeitmanagement (Work-Life-Balance), Mitarbeiterführung, Kommunikation, Motivation
  • Personal Training mit Wellness (u.a. Physio, Reiki)
  • Ernährungsberatung
  • Wegweiser zur Diagnostik, die andere machen. Ich werte aus.

Wer zu mir kommt, muss wissen dass ich recht aufschlussreiche Blut- und ggf Stuhluntersuchungen machen möchte ( Orthomolekularmedizinisch unabdingbar notwendig!), d.h. eine Kommunikation mit einem Schulmediziner ist fast Bedingung. Sollte Ihr Hausarzt blockieren, gibt es wenige Alternativen: Sie zahlen alles selber, oder ich schicke Sie dann zu einem Arzt der mit mir gut kann. Ich möchte nochmals hinweisen dass ich nicht praktiziere.

Bei mir steht vor dem Therapieangebot die Ursachenforschung, und die mache ich intensiv. Ich habe leider erlebt wie Therapien vorgeschlagen und durchgeführt werden, obwohl keine ausreichende Anamnese durchgeführt wurde.

Schreibe einen Kommentar