Werden wir dümmer?

dumm durch Konsum, Zucker ist eine Droge, falsche Ernährung macht krank,

Entwicklungen der Intelligenz im kausalen Zusammenhang mit Ernährung und Konsum?

 

 

Als Coach und Erzieher habe ich viel mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu tun bzw zu tun gehabt.

Meine Beobachtungen dürften sich so anhören wie die beobachten der Generation meiner Eltern und der Generation deren Eltern.

Die Jugend ist faul, verdorben, zeigen kein Interesse, keine Disziplin usw usw.

 

Dass die Jugend rebellisch ist….und es auch sein muss, scheint ein ungeschriebenes Gesetz.

Die Interessen verändern sich ja auch mit der Entwicklung der Gesellschaft. Wie kann man sich für Videospiele interessieren wenn es so etwas gar nicht gibt? Hätte die Jugend in den 60er Jahren, wenn sie die Möglichkeit gehabt hätten auch vorm Play Station gehockt? Sicher.

 

Also ist es wohl keine Frage der Jugend, sondern der Gesellschafft bzw der gesellschaftlichen Entwicklungen. Wer macht die Entwicklungen? Schlussendlich wir Erwachsenen. Durch den Drang zur Bequemlichkeit forschen und entwickeln wir Dinge damit wir uns nicht mehr bewegen, nicht mehr entscheiden, nicht mehr denken müssen. Das macht nicht die Jugend, das machen nicht die Kinder.

 

Wir Erwachsene leben vor: den Konsum. Die Bequemlichkeit. Wir geben das weiter was wir gelernt haben. Der Schritt zur Bequemlichkeit in allen Belangen wird von uns als „Fort-Schritt“ betrachtet.

Statt Plastikflaschen wieder Glasflaschen zu verwenden würde von uns als Rückschritt in die 80er gewertet werden. Dabei wäre genau das DER Fortschritt: Die Vermeidung von Plastikproduktion.

 

Der Kapitalismus kennt nur Konsum. Ein Mensch konsumiert eher, wenn er sich nicht anstrengen muss, den Weg des geringsten Widerstandes gehen braucht, in der Komfortzone bleiben kann.

 

Im Marketing ist es ein psychologisches Gesetz den Konsumenten zur Gewohnheit zu erziehen. Eine Bindung zu einem Produkt klappt umso besser wenn der Konsument möglichst einfach befriedigt wird.

Nutella bspw ist ein Produkt, wo der Verbraucher schon im Kindesalter erreicht wird. Die ganze Zuckerindustrie sowie zuckerverarbeitende Industrie legt alles auf den Geschmack „süß“ aus, mit Slogans wie „Extra Portion Milch“ oder „gesunde Frühstückscerealien“ werden bereits Kinder in die Abhängigkeit getrieben, nicht zuletzt weil Eltern darauf rein fallen.

Nutella ist so etabliert dass der Konzern aufgrund der schwankenden und auch teuren Nuss-Ernten sich von diesem Markt ohne Probleme lösen konnte. Der Nussanteil wurde minimiert, Zucker und Palmfett erhöht. Da die „neue Rezeptur“ sowieso raus gekommen wäre, nahmen die Marketingstrategen die zu erwartende Empörung aus den Windsegeln, propagierten selber eine „neue Rezeptur“ mit „verbesserten Geschmack“, und klatschten eben andere Etiketten mit unterschiedlichen Designs auf den Markt. Kurzzeitig mit einer sog. „Edition“ nennt man solche temporären Verpackungsänderungen.

Der Konsument fällt drauf rein, er hat nun ein buntes Glas, isst das Zeugs, merkt es schmeckt genauso (heute können Food-Designer alles kreieren), das Eis der anbahnenden Blockade gegen diesen Konzern auf zu lehnen ist gebrochen. Na also…der Kauf und der Weiterverzehr war doch gar nicht so schwer…

 

Was ist passiert? Es ist schwerer aufgrund einer Sache die nicht in Ordnung ist durch Konsumverzicht zu rebellieren, als in der Gewohnheit zu bleiben. Das ist schön bequem. Aus dieser Komfortzone möchte man nicht raus.

 

Stellen Sie sich vor, Wasser gäbe es wieder in Glasflaschen und man müsste Kisten schleppen.

Ihr Rücken!, Ihre Beine! Wie haben die das nur in den 80 und 90er Jahren geschafft? Wie konnte eine Frau den Kasten Wasser oder gar den Kasten Cola (aus 1 Liter Glas!) vom Auto ins Haus schleppen ohne einen Bandscheibenvorfall zu bekommen?

 

Stellen Sie sich vor das Bier wäre wieder in Glas. Statt 5 Dosen passen nur noch 3 Flaschen in den Rucksack…und es würde klimpern! Statt Dosen gibt es mittlerweile das Bier auch schon in Plastik. Prost.

 

Stellen Sie sich vor sie müssten Ihren Döner der in Alu eingewickelt ist in die Hand nehmen und schleppen, statt diesen einen oder zwei oder auch drei in so einer dünnen Plastiktüte zu schleppen.

 

Stellen Sie sich vor sie müssten einen Korb, eine Tasche o.ä. mit in den Discounter nehmen. Sie müssten in erster Linie dran denken! DENKEN!

 

Zur Komfortzone gehört auch dass der Mensch nicht mehr so viel denken muss, nicht mehr so viel organisieren muss, nicht mehr so viele Entscheidungen treffen muss.

 

Stellen Sie sich vor Sie müssten wenn Sie nun aus dem Haus gehen eine Umhängetasche, oder einen Rucksack stets mitführen, wo Sie Einkauf, oder einfach nur ihren Becher aus Edelstahl oder Alu mitführen um bei den Bäckereien die Coffee to Go anbieten statt den folierten Pappbechern ihren Becher nutzen…und zwar immer und immer wieder?

 

Viel Veränderung bedeutet nicht Komfort! Veränderung…..allein das Wort macht vielen schon Angst.

Bloß nichts verändern! Verhaltensweisen, Konsum, Ernährung. Da muss man ja ständig dran denken…Genau….DENKEN.

 

Neulich saßen wir im Biergarten, meine Freundin und ich…und erzählten zwei bekannten dass wir gestern Waldmeister im Wald gesammelt haben und den in Weißwein eingelegt haben für Waldmeisterbowle. Nun…man muss heutzutage mit 40 Jahren nicht mehr wissen wie Waldmeister aussieht. Man kann es aber. Bequemer ist einfach Sirup rein zu kippen.

 

Statt vieler einzelner Gewürze kann man gleich Fertiggewürzsalz kaufen. Hähnchengewürz…aha…mal schauen was da drin ist…an dritter Stelle „Hefeextrakt“, ein anderes Wort für Glutamat. Aber….wer schaut denn da überhaupt drauf? Wenn man will kann man es wissen.

 

Wie schmeckt Koriander? Kreuzkümmel? Rosmarin? Viele 30Jährige wissen es nicht und außer Maggi Fix , Salz, Pfeffer und allenfalls Curry ist an Gewürzen nichts im Regal.

 

Zu allem kommt irgendwie Fleisch, ist ja auch billig (warum ist es billig? Denkt mal drüber nach!), Gehacktes, MaggiFix, Nudeln. Kichererbsen? Was ist das? Kichern die?

Pflanzliches Eiweiß besser als tierisches? Nie gehört…Welche Pflanzen sind denn Eiweißreich?..keine Ahnung..

 

Die Welt wird vereinnahmt von Handy (Medienkonsum), Zuckerplürre (Energy und Co), Salz, Glutamat, Weichweizen mit 10 facher Menge Klebereiweiß (Gluten) als früher, Glyphosat und anderen neonikotinoiden verseuchten Gemüse, Nitrate im Gemüse und Trinkwasser, Antibiotika im Fleisch, und Schwermetallbelastungen sowie Mikroplastik im Fleisch und Fisch .

 

Zucker wirkt wie eine Droge, dies ist wissenschaftlich bestätigt, und macht abhängig. Zahlreiche Reportagen gibt es auf YouTube zu sehen.

 

Es gibt in der Tat einen Unterschied zu der heutigen Jugend und der damaligen, in meiner zwischen den 80er und 90er.

 

Es gab bereits Umweltgifte, zahlreich. Ob Eternit (Asbest), light Produkte mit Aspartam, Baugifte wie Formaldehyd, oder Plastik mit PPA etc….Diese Dinge hat man eingedämmt, aber…….irgendwie sind trotz Erkenntnisse und Forschung die Belastungen nicht weniger, sondern mehr geworden.

 

Die Baugifte mögen abgenommen haben, die Ernährung jedoch ist das krankmachendste Übel geworden. Hinzu kommen Bewegungsmangel, Entscheidungsabnahme, Handykonsum.

 

Lehrer die in den letzten drei Jahrzehnten unterrichtet haben bestätigten meine Beobachtungen:

Sie sagten dass Klassenarbeiten die sie vor 15-20 Jahren geschrieben haben so nicht mehr inhaltlich abfragen, da der Notenspiegel um gut 2 Noten (!) sinken würde. Die kognitiven Fähigkeiten, also die Gehirnleistung hat abgenommen. Darüber gibt es keine Studie, und wird es wahrscheinlich auch ganz bewusst nie geben. Um eine Gesellschaft zu lenken, ist es besser sie vor Bildung fern zu halten.

 

Nicht nur Bildung durch Schule beeinflusst unsere Denkleistung, sondern auch die falsche Ernährung (Thema ADHS bspw, durch Zuckerreduktion fast Symptomfrei in vielen Fällen), der Medienkonsum durch Handy (auch eine Sucht!!), und unsere Bequemlichkeit. Sie machen uns Denkfaul.

 

Profan gesagt ist es auch nicht dienlich wenn Menschen bis 80 oder gar 90 fit und leistungsstark sind. Wenn man dafür sorgt dass sie ab 60 krank werden belastet dies die Krankenkasse, aber nicht allzu lang die Rentenkasse.

Schelm wer jetzt Verschwörungstheorien entwickelt….

 

Aber…Jeder Einzelne kann sich dem entziehen, indem er sich auf den Weg macht sein Konsum zu ändern. Meidet Plastik. Meidet Wurst, Esst weniger Fleisch. Esst Bio Gemüse. Bewegt euch, macht auch mal Sport, also den Puls auch mal auf 160 oder drüber bringen. Fangt an euch schlau zu machen. Lesen hilft.

 

In diesem Sinne

 

Euer Gregor