Angebot und Nachfrage. Die Sache mit dem Verdienst

Ich habe mir oft Gedanken darüber gemacht warum ein Arzt so ….laissez faire, oder interessenlos scheinend „abfertigt“. Bis ich als Heilpraikter-Schüler selber die Erfahrungen machen durfte mit Menschen die mich nach meiner Meinung fragten bzw „Hilfe“ wollten.

Es gibt die sog. Hardliner auf beiden Seiten: Die Homöopathie-Gegner, und die Befürworter.
das Gleiche gilt für Phyto, TCM, Bioresonanz…Nur bei Chiropraktik und Osteopathie…findet man auf Seiten der Schulmedizin weniger Einwände. Bei den Heilpraktikern und Homöopathen dagegen findet man in den meisten Fällen die absolute Impf- und zumindest ausgeprägte Antibiotikablehnung.

Es gibt aber noch so ein Zwischending….also Ärzte die Reiki anbieten und nicht nur Globuli als wirksames Placebo verschreiben, sondern weil sie der Meinung sind dass es wirkt. Und es gibt Heilpraktiker die durchaus der Meinung sind dass man eine Strepto- oder Staphylokokken Infektion mit Antibiotika behandeln sollte, bevor diese am Herzmuskel schlimmeres verursachen. Aus Erfahrung kann ich selber sagen…hätte mein damaliger bester Kumpel rechtzeitig eine Antibiose genommen, würde er heute noch leben.

Ähnlich wie bei politischen oder religiösen Themen die die Welt momentan leider spaltet, verhält es sich auch in der Medizin. Ein gesunder Zwischenweg, ein Öffnen beider Parteien in die gegenseitige Richtung wäre befruchtend.

Viele Faktoren spielen aber bei beiden Seiten eine Rolle. Eine der wichtigsten Parameter: Geld.
Weder ein Arzt, noch ein Heilpraktiker verdient mit Gesunden Geld. Und wenn man gesund ist oder scheint….gibt es ja noch die Prävention mit der man ein paar Taler machen kann: Vitamine, Mineralien, Tee, Creme…also alles was man in der Drogerie oder auch bei Aldi bekommt. Und selbst die sich das sparen wollen, dürfen für Reiki, Yoga, Lauftreffs, Wirbelsäulengymnastik, gemeinsames „Diäten mit System“ ein paar Kröten locker machen.

Ist wirklich die böse Pharma-Lobby Schuld? Ist der Arzt Schuld? Die Öko-Creme Anbieter?
Durchleuchten wir mal die Praxis. Nennen wir das Kind beim Namen…..

Wie läuft es in der Praxis beim Arzt häufig ab? Kranker geht zum Arzt, verlangt nach Medikamenten und gelben Schein.
Was passiert wenn der Arzt oder auch der Heilpraktiker sagen würde „ Sie ernähren sich zu ungesund, also falsch und zu viel, und Sie bewegen sich zu wenig. Sie haben zu viel Stress weil Ihr Zeitmanagement falsch ist, Prioritätensetzung und Work-Life-Balance ist nicht optimal, wenn sogar bei Ihnen krank machend“
Alle sind sich nun einig: Der Patient kommt nie wieder. Warum? Weil er zu 90% den Weg des geringsten Widerstandes gehen möchte. Also mit Minimalaufwand seinerseits sich eine Besserung wünscht.
Auf deutsch: Symptombehandlung! Der Patient möchte so wenig wie möglich ändern (u.U. „sich“ ändern). Zum Einen ist Symptombekämpfung der leichtere Weg, zum Anderen verlagert man die Verantwortung auf den Arzt, den Heilpraktiker, den Behandler. Denn wenn man die Ernährung um stellt, aufhört zu rauchen, anfängt zu laufen, ist man für sich selber verantwortlich.

Die meisten Menschen (ja die Meisten!!), wollen diese Verantwortung aber nicht. Sie würde zu schwer wiegen. Und außerdem wissen die Meisten dass sie scheitern würden. Der Einfachste Weg diesem aus dem Weg zu gehen ist……es erst gar nicht zu „wollen“, denn dann scheitert man auch nicht. Sehr bequem also. (Bitte langsam und ein zweites Mal diesen Satz lesen!)

Die Fachleute, also „Mediziner“, und dazu gehören auch Heilpraktiker, wissen sehr wohl welche Auswirkungen falsche Ernährung (falsche Fette, zu viel Zucker, Glutamate, Phosphate, zig E-Nr, uvm), zu viele Genussmittel (Kaffee, Zigaretten, Alkohol), zu wenig Bewegung (Nein Wäsche machen Staubsaugen, einkaufen gehen gehört nicht dazu!), sowie falsche Prioritätensetzungen (Zeitmanagement) haben. Das wissen aber die Patienten nicht. Warum? Weil sie es auch gar nicht wissen wollen (!), denn in Bezug auf sie selber wäre dies ja ein Angriff. Ein Angriff auf ihre Denk- und Verhaltensweise….wenn sie es wüssten. Also weiß man es besser nicht. “ich wusste es nicht besser“, klingt schöner als „ja ich weiß das, aber mache es trotzdem nicht“. Denn dann könnte man sie angreifen mit den Worten „Selber Schuld! Du, und nur du bist selber dafür verantwortlich ob du gesund bist, oder nicht.“

Um dem krank werden vor zu beugen, kauft man Mittelchen. Vitamine nebst Kartoffelchips und Zigaretten. Gut für den Kopf, gut für die Wirtschaft, Unnütz als Präventionsmittel weil die Ursachen nicht angegangen werden, sondern damit „aufgehoben“ werden sollen. Was nicht funktioniert.

Der Arzt und auch der Heilpraktiker handelt so, wie der Patient von ihm verlangt: Auf Kosten der Krankenkasse möglichst nichts selber zahlen, ein paar Mittelchen und ein paar Massagen abgreifen, möglichst wenig mit dem Thema beschäftigen, (wenn ein Arzt etwas sagt, ist das Gesetz) und fertig.

Und genau deswegen boomt die Selbstmedikation auf „Orthomolekular“ Ebene, das Wissen hierzu steht ja auf den Packungen. (….)

Ursachen zu bekämpfen heißt von Gewohnheiten weg zu gehen, lernen anders zu denken und zu handeln, sich Wissen an zu eignen, und seinen Schweinehund zu überwinden. Es gibt (nicht wenige!!!) Menschen, die genau wissen dass sie früher oder auch leidend sterben werden, oder bald krank werden und Lebensqualität einbüßen werden, und ändern nichts. Ihnen ist krank zu leben oder auch zu sterben wesentlich leichter als die o.g. Dinge zu ändern.

Der „Mediziner“ (Behandler), überlegt  nun. Wenn man solchen Menschen nicht helfen kann, weil sie sich nicht helfen lassen, und  unbedingt Geld los werden möchten mit dem Kauf von Irgendwas…..helfe ich ihm dabei indem er bei mir die Behandlungen oder Mittelchen kauft, oder sage ich ihm wie es ist…..dass er Heilungsresistent ist und ihm nichts nützt solange er täglich Cola, RedBull, Currywurst, und 20 Zigaretten konsumiert, und ca 100-300 meter läuft am Tag (Auf Toilette, zum Kühlschrank, zum Auto..) und er sein Geld zu einem anderen bringt, der ihm Globulis und tröstende Worte gibt.

Die Mediziner/Behandler erbarmen sich oftmals, und richten sich nach Bedarf und Nachfrage.
Weder Arzt, HP, sonstiger Behandler sind Schuld, sondern der bequeme Patient (oder Kunde?) selber.